EU-Subventionen

SEIT VIELEN JAHREN NUTZEN WIR EFFEKTIV ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN

Unser Unternehmen nutzt seit vielen Jahren effektiv die Entwicklungschancen, die sich aus Fördermitteln der Europäischen Union ergeben. Wir nutzten sowohl Heranführungsfonds (PHARE) als auch die im Rahmen von Strukturfonds, nationalen Programmen und einem Regionalprogramm zur Verfügung stehende Unterstützung. Wir haben unter anderem finanzielle Hilfen für die Implementierung des Qualitätsmanagementsystems, den Erhalt des ISO-Zertifikats, die Ausstattung von Arbeitsplätzen mit Computerhardware und modernster Konstruktionssoftware, den Kauf moderner Instrumente für die Marketingabteilung, sowie für die Organisation von Messen und Ausstellungen im Ausland erhalten.

Dank EU-Fördermitteln haben wir das Design der von uns hergestellten Geräte vereinheitlicht und ein neues visuelles Identifikationssystem entwickelt, das den besten Praktiken des Industriedesigns entspricht. Im Bereich von intelligenten werksinternen Transportsystemen haben wir ebenfalls neue Produkte eingeführt. Diese gesamten innovativen Lösungen kommen vielfach in unseren Roboter-Palettier- und Großverpackungsanlagen zum Einsatz und tragen so zur Stärkung der Wettbewerbsposition des Unternehmens bei.

Haben sie fragen?

KONTAKTIEREN SIE UNS AUF BEQUEME WEISE!

JAHR FÜR JAHR

DANK ERHALTENER EU-FÖRDERMITTEL

setzen wir unsere ehrgeizige Entwicklungsstrategie um. Die erhaltenen Fördermittel ermöglichten uns die Einführung innovativer Lösungen und die Erhöhung unserer Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt. Sie haben uns zudem dabei geholfen, zu einem Marktführer auf dem Gebiet der Robotisierung von Großverpackungs- und Palettiersystemen zu werden.

Im Jahr 2020 wurden wir Begünstigter der Maßnahme 1.5 „Zuschüsse zum Betriebskapital“ des Operationellen Programms Ostpolen 2014–2020, Projekt Nr. POPW 01.05.00-06-0058/20 mit dem Titel: Zuschuss zum Betriebskapital für Wikpol Spółka z ograniczoną odpowiedzialnością.
Wert des Projekts: 254.640,39 PLN
Zuschussbetrag: 254.640,39 PLN
2020
Im Jahr 2017 begannen wir mit der Umsetzung eines weiteren, von der EU kofinanzierten Projekts im Rahmen der Maßnahme 3.7
„Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU“ im Rahmen des Regionalen Operationellen Programms der Woiwodschaft Lublin (RPO WL) für 2014–2020. Der Titel des Projekts lautet: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch die Einführung neuer Produkte in Form intelligenter werksinterner Transportsysteme. Das Ziel war es, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch den Einsatz einer innovativen Lösung in automatisierten Produktionsanlagen (also mithilfe von intelligenten werksinternen Transportsystemen) zu erhöhen. Die Einführung neuer Produkte in das Portfolio wirkte sich positiv auf den Beschäftigungsstand und den Umsatz des Unternehmens aus.
Wert des Projekts: 7.825.683,57 PLN
Kofinanzierung aus EU-Fonds: 2.999.518,00 PLN
W 2020 r. zakończona została rzeczowa realizacja projektu
2017
Im Jahr 2016 haben wir mit der Umsetzung eines weiteren Projekts im Zusammenhang mit EU-Fonds begonnen. Die Maßnahme 1.4 „Muster für die Konkurrenz“ ist ein zweistufiges Programm, das darauf abzielt, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen aus dem KMU-Bereich durch die Ausweitung ihres Potenzials im Bereich Designmanagement zu vergrößern.
Die erste Stufe des Projekts bestand in der Durchführung eines Design-Audits des Unternehmens. Die als Ergebnis der Überprüfung formulierte Designstrategie ermöglichte es uns, dieses Problem ganzheitlich zu betrachten und einen Maßnahmenplan zu erstellen, der viele Bereiche der Unternehmenstätigkeit abdeckt.
Im Rahmen der zweiten Stufe wurden die Annahmen zur Vereinheitlichung des Designs unserer Produkte und zur Entwicklung eines kohärenten visuellen Identifikationssystems umgesetzt.
Das langfristige Ziel der ergriffenen Maßnahmen bestand darin, die Qualität zu verbessern, die Bekanntheit unseres Angebots auf dem Markt zu erhöhen, sowie dadurch die Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.
2016
2014 ist das Jahr eines Zuschusses für die Umsetzung eines Entwicklungsplans für den Export unserer Produkte im Rahmen der Maßnahme 6.1 „Pass für den Export“.
2014
Im Jahr 2013 erhielten wir eine Kofinanzierung für ein Projekt zur Erweiterung des Fertigungszentrums für Bearbeitungsköpfe.
2013
Im Jahr 2011 haben wir dank der finanziellen Unterstützung aus EU-Fonds ein Fertigungszentrum für Bearbeitungsköpfe errichtet. Das Zentrum ist unter anderem mit modernster 3D-Designsoftware und Geräten zur mechanischen Bearbeitung ausgestattet. Das Fertigungszentrum ermöglicht eine zügige Konstruktion, den schnellen Prototypenbau und die Produktion technisch fortgeschrittener Köpfe für Industrieroboter.
2011
Im Jahr 2009 erhielten wir einen Zuschuss für die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungslabors zur Durchführung von Forschungen im Bereich der Industrierobotik. Im Labor überprüfen wir die Korrektheit der von uns verwendeten technischen Lösungen und testen die hergestellten Konstruktionen, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Problemen bei der Inbetriebnahme einer Anlage beim Kunden minimiert wird. Das Labor ist mit drei Robotern von FANUC Robotics ausgestattet: einem 4-Achsen-Roboter vom Typ M410iB, einem 6-Achsen-Roboter vom Typ R2000iB und einem 6-Achsen-Roboter M10iA mit einem fortschrittlichen 2D-Sichtsystem.
2009