5. AUSGABE DER AKADEMIE FÜR ROBOTISIERUNG

Die Akademie für Robotisierung richtet sich an produzierende Unternehmen, die an der Robotisierung von Fertigungsprozessen interessiert sind und in praktisch allen Branchen der verarbeitenden Industrie tätig sind. Sie spricht insbesondere Unternehmen an, bei denen die Verpackung und Palettierung des Endprodukts ein wichtiger Bestandteil der Organisation der Produktion darstellt. Die im Rahmen der Akademie besprochenen Themen richten sich an Ingenieure und Führungskräfte, die unmittelbar an der Planung und Inbetriebnahme eines Robotersystems sowie dessen weiterer täglicher Nutzung beteiligt sind.

Die diesjährige Ausgabe konzentrierte sich auf die praktischen Aspekte der Robotisierung. Unsere Priorität lag auf der Identifizierung und Diskussion von Schlüsselfaktoren, die die erfolgreiche Implementierung der Robotisierung bestimmen. Erfolgreich das bedeutet hier sicher und effektiv. Eine Implementierung, die alle vom Investor angenommenen Ziele innerhalb des vorgegebenen Budgets erfüllt. Darüber hinaus wollten wir Informationen auswählen, die relativ universell und für jedes Werk unabhängig von seinem spezifischen Charakter nützlich sind.

Im ersten, theoretischen Teil haben wir den Fragen der richtigen Vorbereitung auf die Robotisierung in der Planungsphase große Aufmerksamkeit gewidmet. Wir zeigten die wesentlichen Aspekte auf, die in dieser Phase analysiert werden sollten, damit die Umsetzung des Projekts nicht durch Fehler beeinträchtigt wird und reibungslos verläuft. Wir konzentrierten uns auf die geschäftlichen Ziele sowie technische, finanzielle, personelle und organisatorische Fragen.

Ein wichtiges Thema war die Rolle eines Integrators, dessen Kompetenzen dazu beitragen können, viele unangenehme Überraschungen während des Investitionsprozesses zu vermeiden. Ein erfahrener Integrator ist in der Lage, den Investor sicher durch alle Bereiche rund um die Robotisierung zu führen. Darüber hinaus haben wir konkrete Hinweise zur Auswahl eines Systemanbieters gegeben.

Unser nächstes Ziel war es, alternative Wege zur Herangehensweise an die Robotisierung aufzuzeigen. Es sollte im Interesse jedes Investors (Produktionsunternehmens) liegen, mehr als einen Verfahrenspfad in Betracht zu ziehen und auf dieser Grundlage die optimale Option zu wählen diejenige, die am besten zu den finanziellen Möglichkeiten des Werks und den Bedingungen im Zusammenhang mit Produktionstechnologie, verfügbarem Raum, Personalressourcen sowie Entwicklungsplänen passt.

Der Beweis für die große Auswahl an Automatisierungsmöglichkeiten ist eine Reihe zusätzlicher Lösungen, unter denen wir die folgenden vorgestellt haben: autonome Transportplattform (FTF), automatische intelligente Umrüstung von Geräten, vorausschauende Diagnose oder Fernwartung von Anlagen in erweiterter Realität. Der Ermittlung der optimalen Lösung sollte eine sorgfältige Analyse der aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse vorausgehen.

Unterstützt wurden wir dieses Jahr von hervorragenden Partnern, mit denen wir im Rahmen unserer Robotik-Projekte in unserer laufenden Tätigkeit zusammenarbeiten. FANUC, Festo und Turck sind weltweit anerkannte Hersteller moderner Industrielösungen für die Robotik, Automatisierung und Steuerung, die kühn in den Bereichen Industrie 4.0, IIoT und künstliche Intelligenz voranschreiten. Unter anderem durch ständige Kontakte zu diesen Lieferanten können wir unseren Kunden Projekte anbieten, die unter technischen und informationstechnologischen Gesichtspunkten hochaktuell sind.

FANUC präsentierte die neuesten Trends in der Industrierobotik. Neben der Vorstellung einer Familie kollaborativer Roboter, die immer häufiger in Projekten für die Industrie zum Einsatz kommen, stellten die Vertreter des Unternehmens den Prozess zur Schaffung intelligenter Produktionsumgebungen vor. Sie sprachen über die Faktoren, die sich direkt auf die Amortisationszeit von Investitionen in Robotersysteme (ROI) auswirken, etwa Optimierungspfade für Produktionsprozesse, Technologieauswahl, Aktivitäten im Bereich Personalwesen, Notwendigkeit der Integration von Infrastruktur (IT und OT) sowie den Kern der Kostenanalyse.

Festo hingegen legte mit einem seiner jüngsten Produkte, dem Festo AX, welches das Potenzial der künstlichen Intelligenz nutzt, den Fokus auf neue Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung.

Turck verwies ebenfalls auf die Frage der Unterstützung von Effizienz. Dazu nutzte das Unternehmen jedoch ein anderes Tool, nämlich die Cloud-Lösung Sensor to Cloud, die eine effektive Analyse der Produktionseffizienz und der Zuverlässigkeit von Maschinen ermöglicht.

Erwähnenswert ist, dass an der Konferenz überdies Experten von Unternehmen teilnahmen, die bereits den Weg der Robotisierung eingeschlagen und wertvolle Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt haben. Die Experten beantworteten die Fragen der Teilnehmenden und gaben Wissen und Hinweise aus ihrer eigenen Praxis weiter.

Der zweite Teil der Akademie für Robotisierung bestand aus einem Workshop, bei dem unsere Gäste testen konnten, wie jene Geräte, die mit den im theoretischen Teil vorgestellten Funktionen ausgestattet sind, tatsächlich funktionieren.

Im Rahmen des Workshops demonstrierte Wikpol eine komplette Palettierungsanlage für Kartons, bestehend aus einem Palettierroboter, einem automatischen Palettenzuführungssystem und einem neuen Produkt aus unserem Angebot– einer automatischen Transportplattform, deren Aufgabe in diesem speziellen Fall in der Einspeisung leerer Paletten in das System und in der Abholung voller Paletten besteht. Das Fahrzeug erfüllte beide Aufgaben präzise, was die hohe Qualität der von unserem Unternehmen entwickelten und hergestellten Geräte bestätigt.

Ein sehr interessantes Element des Workshops waren die Stände der eingeladenen Unternehmen. Sie betonten das hohe technische Niveau der Akademie.

Turck konzentrierte sich auf IIoT-Lösungen: Zugangsgeräte, Netzwerksensoren und Cloud-Dienste. Der Hersteller stellte Technologien wie IO-Link, RFID und Ethernet vor, die die Datenmenge aus der Maschinenumgebung um ein Vielfaches erhöhen. Außerdem führte er Cloud-Dienste vor, die den mobilen Zugriff von überall auf der ganzen Welt und zu jeder Tages- und Nachtzeit erlauben. Weitere Beispiele für das Potenzial des Unternehmens waren Netzwerksensoren, Edge-Controller und einfache Cloud-Lösungen, die die Extraktion relevanter Informationen aus dem Internet der Dinge ermöglichen – ohne dadurch das Netzwerk zu überlasten oder geschützte Inhalte preiszugeben.

Ein ebenso interessanter Vorschlag für die Teilnehmenden des Workshops kam von Festo, das eine umfassende Lösung auf KI-Basis vorstellte, die eine Echtzeit-Datenanalyse ermöglicht. Die Lösung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Festo und Resolto, bei der die Expertise von Festo im breiteren Fertigungsprozess mit der Erfahrung von Resolto in der Entwicklung und Bereitstellung von KI-Lösungen gepaart wurde. So entstand das System Festo AX.

Beim Auftreten einer Anomalie liefert Festo AX aktuelle Informationen, sodass ein Problem behoben werden kann, noch bevor es sich manifestiert. Das System kann in der Produktionshalle (on-edge), auf dem Server (onpremises) oder in der Cloud installiert werden. Der Kunde entscheidet selbst, welche Lösung für ihn optimal ist.

Zu den Hauptvorteilen des Einsatzes von Festo AX zählen:

  • Reduzierte Ausfallzeiten
  • Geringerer Energieverbrauch
  • Verstärkte Geräteleistung
  • Erhöhte Produktqualität
  • Alle Informationen sind immer zur Hand

FANUC präsentierte den Teilnehmenden das neueste Modell des sechsachsigen kollaborativen Roboters CRX – 10iA. Dieses Gerät ist gegen Staub und Maschinenöl beständig und wird in einer Vielzahl industrieller Roboteranwendungen eingesetzt. Darüber hinaus kann der Roboter dank seines geringen Gewichts (nur 40 Kilogramm) auf FTF-Plattformen installiert werden.

Während der Akademie gab es viele zusätzliche Attraktionen. Unsere Gäste konnten ihre Hände am Eingang mittels eines Hygieneroboters desinfizieren. Die Durstigen unter den Teilnehmenden statteten einfach einem Barkeeper-Roboter einen Besuch ab, der ihnen (alkoholfreies) Bier servierte. Während der gesamten Akademie standen VR-Brillen zur Verfügung, mit denen Interessierte unsere im Programm Visual Components entwickelten Roboter-Verpackungs- und Palettieranlagen beobachten konnten.

Die Akademie für Robotisierung fand traditionell am Hauptsitz von Wikpol statt. Die Veranstaltung endete mit einem Bankett im Hotel Hampton by Hilton.

Programm der Akademie für Robotisierung

THEMENBLÖCKE

  • WIKPOL Vom Entwurf zur Wirkung – wie man eine Roboteranlage effektiv plant und implementiert
  • FANUC Neueste Trends in der Industrierobotik
  • FESTO AX – Höhere Produktivität dank künstlicher Intelligenz
  • TURCK Sensor to Cloud – Wirksame Lösungen zur Analyse von Produktionseffizienz und der Zuverlässigkeit von Maschinen

WORKSHOPS

  • WIKPOL Ein Roboter-Palettiersystem für Kartons mit einer mobilen FTF-Plattform
  • WIKPOL Roboteranlagen in der virtuellen Realität
  • FANUC Roboterstation – ein kollaborativer Roboter der neuen Generation FANUC CRX
  • FESTO Festo AX-Station – Künstliche Intelligenz in Echtzeit
  • TURCK Diagnose von Antrieben und Maschinen in automatisierten Anlagen

Lesen Sie auch

Fachkonferenz "Automatisierung und Robotisierung der Produktion - Wegweiser für Industrie 4.0"
Wir möchten Sie am 11. April 2024 nach Bydgoszc...
Unsere Grüße an Sie
Zum Osterfest wünschen wir Ihnen gute Gesundhei...